Startseite

Erweiterung der Physiotherapie mit Yogaübungen aus dem neuen Yogawillen

Die Gesundheitsförderung des Bewegungsapparates ist ein wichtiges Ziel in der Physiotherapie. Immer wieder finden sich Erweiterungen und neue Denkansätze. Bei der Beurteilung der Übungen des Neuen Yogawillens aus physiotherapeutischer Sicht, finden sich neue, bisher unbekannte Übungsansätze.

Inhaltsverzeichnis:

Forschungen von Heinz Grill - Begründer des Neuen Yogawillens

Angriffe gegen Heinz Grill

Grundlagen dieser Übungsweise

Übungen:

  • Stehender Halbmond
  • Pflug
  • Kopf-Kniestellung
  • Bogen
  • Fisch
  • stehende Kopf-Kniestellung

 

Heinz Grill, Begründer des „Neuen Yogawillens“

Heinz Grill, Yogalehrer und spiritueller Lehrer, bringt mit seinen Forschungen, neue bisher unbekannte Ansätze zu einer Gesundheitsförderung des Bewegungsapparates. Sein Forschungsansatz setzt nicht wie gewohnt am Körper an, sondern bei den nicht materiellen Anteilen des Menschen. Seine Forschungen sind vor allem auf die Zusammenhänge zwischen den feinstofflichen Kräfte und den seelisch - geistigen Kräften ausgerichtet und wie diese wiederum auf den Körper wirken. So wird mit der Übungsweise das Denken, Fühlen und die Willenskräfte des Einzelnen so gefördert, dass dieser in Freiheit und Verantwortung zu sozialem Handeln fähig wird.

Das Interessante an dieser daraus entstehenden ästhetischen Übungsweise mit klassischen Asana (Körperübungen des Yoga) ist, dass die Art, wie die Übungen von Heinz Grill neu konzipiert wurden, teilweise neue, bisher unbekannte Ansätze zur Gesunderhaltung des Bewegungsapparates eröffnet. Die bekannten klassischen Yogaübungen hat er durch seine Forschungen verändert. Und zwar nicht die äußere sichtbare Form, sondern wenn man ganz bei dem physischen Ergebnissen bleibt, sind es veränderte Spannungsverhältnisse, andere Bewegungsansätze und eine differenziertere Formung und Durchgestaltung des Körpers. Diese sind auch in der Physiotherapie neu und überraschend. Somit ist eine viel größere gesundheitliche Förderleistung auch für den Bewegungsapparat entstanden.

Heinz Grill forscht seit über 30 Jahren über die Verhältnisse von Geist, Seele und feinstofflichen Kräften und ihren Wirkungen auf den Körper. Er hat sie in mehreren Büchern veröffentlicht. Seine Forschungen zur Gesunderhaltung des Bewegungsapparates stellt für die Physiotherapie, die auf die gesamte Gesundheitsentwicklung bezogen, immer mehr an ihre Grenzen stößt, eine neue, bisher nicht bekannte Entwicklungsperspektive dar. Unverständlich ist, wenn man diese lange Forschungszeit mit ihren wahrhaft beachtenswerten Ergebnissen sieht, warum Heinz Grill angriffen wird und Diskriminierungen und Verächtlichmachung von Seiten der institutionellen Kirchen vor allem in Deutschland (katholisch und evangelisch) erfährt.

Angriffe von Seiten der Kirche

Ein Mensch, der andere zu einer Entwicklung von Freiheit und Verantwortung anregt und sie in einem ästhetischen Empfinden gegenüber sich und ihrer Umwelt fördert, scheint von Seiten der Kirchen nicht erwünscht zu sein. Eine natürliche aufrechte Haltung ist Sinnbild für den freien Menschen. Der Mensch ist von der Anatomie des Bewegungsapparates her aufrecht gedacht. Aufrichtigkeit, Selbstbewusstsein, ein klares Denken und eine Offenheit für andere drückt sich durch die aufrechte Haltung aus. Sie ist Grundlage eines gesunden Bewegungsapparates.

Diese Art der aufrechten Haltung wird von den Kirchen nicht gefördert. Heinz Grill`s individuelles Forschen und seine Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Spiritualität, haben ihm Angriffe, Denunzierung, Verächtlichmachung und Verunglimpfung von Seiten der Kirchen eingebracht. Diese Forschungen aber zeigen Wege auf, wie der individuelle Mensch frei und unabhängig in voller Verantwortung zu sozialem Handeln fähig wird, und damit zu einer ästhetischen Körperhaltung und ästhetischer Bewegung findet.

Von physiotherapeutischer Seite her gesehen sind die Angriffe das vollkommen unverständlich, denn die Ideen, die aus seinen Forschungen entstanden sind, fördern auf solide Weise die Rückengesundheit in einem neuen in die Zukunft gerichteten Maße.